Mitte des 18. Jahrhunderts kommt es zur Errichtung des Schüttkastens, der als Kornspeicher dient. Im Jahr 1773 scheint Ebenthal als Markt auf (ab 1880 urkundliche Erwähnung als Marktgemeinde) und nach Auflösung der Kartause Mauerbach im Jahr 1782 wird die Pfarrkirche (Errichtung 1347 von der Kartause Mauerbach) vom Religionsfonds eingezogen. Beim Kirchenbau handelt es sich um eine Wehrkirche, dessen Turm 5 Glocken beherbergt. Der Patron der Kirche, der Hl. Koloman (Gedenktag 13. Oktober) ist im Hochaltarbild dargestellt.

Ebenthaler Bürger errichteten 1824 am Florianiplatz die Florianikapelle .

 

Mit dem Tod des letzten männlichen Sproß Franz de Paula am 27.06.1826 endet das Geschlecht der Koháry in Ebenthal. Durch die Eheschließung seiner Tochter Maria Antonia kam das Schloß im Jahre 1830 an die Familie von Sachsen-Coburg-Gotha . Einige Mitglieder der Coburg-Familie verkehrten im Königshaus.

1848 kommt es zur Abschaffung des Untertänigkeitsverhältnisses , die ehemaligen Untertanen durften die bisher bewirtschafteten Grundstücke in Besitz nehmen. Im Zuge einer allgemeinen Verfassungs- und Verwaltungsreform fanden im Jahr 1850 die ersten Wahlen statt.

In den 60er Jahre n kommt es erneut zum Krieg zwischen Österreich und Preußen , die eines ihrer Hauptquartiere im Schloß errichteten, es herrschte Not, Lebensmittelknappheit, Cholera, Typhus und Ruhr, als die Preußen wieder abzogen.

Im Jahr 1880 kommt es zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr , die mittels einer Spende von Prinz Philipp von Sachsen-Coburg und Gotha mit dem Bau des alten Zeughauses beginnen konnten. Schwierig war damals die Löschwasserversorgung, als jedoch 1905/1906 für das Schloß eine Wasserleitung gebaut wurde, genehmigte man auch den Anschluß eines Hydranten ( Floriani Brunnen ) – aufgrund diverser Anschaffungen der letzten Jahre gehört die Ebenthaler Feuerwehr für unsere Verhältnisse zu den bestausgerüsteten Feuerwehren im Bezirk (Mannschaft mit ca. 40 Mitgliedern).

1882 wird mit dem Bau des Pfarrhauses begonnen.  Im Jahr 1887 greift die Weltgeschichte nach Ebenthal. Der 1861 in Ebenthal geborene Prinz Ferdinand Maximilian empfängt im Schloß eine Delegation, die ihm die Zarenwürde von Bulgarien anbietet. Am 7. Juli desselben Jahres wird er zum Fürsten von Bulgarien gewählt und besteigt 1908 als Ferdinand I. den Thron.

1888 wird im Gemeindehaus, Hauptstraße 33, ein Postamt mit Postsparkassendienst eröffnet, nach Übersiedlung auf Ollersdorferstraße 2 wurde es aufgrund diverser Einsparungsmaßnahmen Mitte 2002 geschlossen.

Am 09.04.1893 gründete man den Spar- und Darlehensverein , der 1943 in “ Raiffeisenkasse für die Marktgem. Ebenthal reg. Gen.m.b.H.“ umbenannt wurde und am 20.04.1977 schließlich mit der Raiffeisenkasse Zistersdorf-Dürnkrut verschmolzen wurde.

1897 kommt es zur Gründung des Gesangsvereins EINTRACHT durch Oberlehrer Laurenz Graf als reiner Männerchor: